Wie hoch sind die jährlichen Betriebskosten einer Pelletheizung?

In Zeiten immer höher steigender Öl- und Erdgas-Preisen – was sich auch in Zukunft nicht mehr ändern wird (da bin ich mir sicher), ist es sinnvoll nach anderen Alternativen zur Heizungsmodernisierung umzusehen.

Eine Möglichkeit stellt die Pelletheizung dar.

Die Anschaffungskosten einer Pelletheizung sind schnell herausgefunden – Angebot bei einem Heizungsmonteur anfragen – fertig!

Die jährlichen Betriebskosten sind ein Punkt, den man nicht vernachlässigen/vergessen sollte.
Hier ist einmal eine jährliche Wartung durch den Heizungsfachbetrieb nötig und zweitens ein mehrmaliger Besuch des Bezirkskaminkehrermeisters.

Die jährliche Wartung des Heizungsfachbetriebs kann man meist mit einem Wartungs-Vertrag – mit Inbetriebnahme der neuen Pellet-Zentral-Heizung – abschließen. Dieser Part schlägt mit ca. 150 bis 200 Euro zu Buche.

Für den Schornsteinfeger fallen in etwa die gleichen Kosten an, da er meist zweimal jährlich den Kamin reinigen muss.
Bei Öl- und Erdgas-Heizungen fällt das nur alle zwei bzw. drei Jahre an.
Achtung ist allerdings bei etwas älteren Pelletkesseln geboten – hier muss jährlich eine Abgas-Messung erfolgen (die alleine schon knapp 100 Euro beträgt).

Gesamt liegen die jährlichen Nebenkosten einer neuen Pelletsheizung also bei ca. 300 € – wobei vor allem die zusätzlichen Schornsteinfeger-Kosten nicht vergessen werden sollten und im Vergleich mit einer Öl- oder Erdgas-Heizung berücksichtigt werden müssen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://ne-frage.de/2011/haustechnik/wie-hoch-sind-die-jaehrlichen-betriebskosten-einer-pelletheizung/

1 Kommentar

  1. Nun es mag korrekt sein, dass die Betriebskosten etwa dieser Höhe entsprechen, doch auch nur dann, wenn es sich um ein optimal funktionierendes Gerät bzw Pellet Heizungskessel handelt. Holzpellets verbrennen fast klimaneutral und der Preis pro Kilowattstunde liegt bei etwa 4 Cent. Ein moderner Kessel mit automatischem Pellet-Transport kostet zwischen 10 000 bis 13 000 Euro. Leider taugen nur wenige wirklich etwas. Nicht nur, dass einige teuer sind, sie halten auch noch lange nicht in Bezug auf die Abgaswerte die versprochenen Leistungen. Noch schlimmer. Einige Modelle weisen sogar hohe Sicherheitsmängel auf. Man sollte sich daher vor einem Kauf wirklich seht genau auf dem Markt umschauen und alle Vergleichsmöglichkeiten zuhilfe ziehen, bevor man sich entscheidet Der Aufwand sollte sich lohnen, denn immerhin handelt es sich hierbei um eine äußerst langfristige Investition, die sich auszahlen sollte.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.